Ich rede Klartext, mein Kommentar!

Scroll hier

Ich Beziehe mich auf den Artikel, bzw. das Interview von horizont.net  bei dem Herr Diekmann (ROSE-BIKES-CHEF) Rede und Antwort gestanden hat.

Laut Ihrem Interview geht es Rose Bikes recht gut (Corona) und Sie wollen ja weiterhin spielerisch die DNA Ihres Unternehmens auf den digitalen Thron bringen (Game of Thrones). Nach dem Kauf einer Digital Agentur vor ca. 4 Jahren geht es scheinbar voran.

Fangen wir mal an…

Produkt-Suchmaschine

… Die Zusammenarbeit mit großen Händlern, in deren tolle Häuser wir sehr gut reinpassen….

Quelle: https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/rose-bikes-chef-marcus-diekmann-ich-brauche-leute-die-klartext-reden-184242

Diegmann, der Jeff Bezos des Fahrradhandels? Der Versuch ist sehr löblich und ggf. auch gut. Nur rein Online kaufen ist aber in dieser Branche sehr schwer. Wenn dem so wäre – warum sind keine Specialized Bicycle Produkte im Online Shop? Selbst größere Online Fahrrad Händler bekommen diese Produkte nicht in Ihr Portfolio rein. Denn bei einem Kauf eines Bikes ab 3000€ wird jeder Kunde sagen: “Bevor ich dieses Bike kaufe, muss ich es erst Probefahren”. Mit 2 Standorten und ein paar Events ist das Ganze nicht getan. Die Präsens ist unerlässlich!

Ein iPhone, eine Alexa etc. braucht diese Präsens nicht. Sie leben vom den WOW Elementen, die sehr rhetorisch in Video Präsentationen vermittelt werden.  Ein Fahrrad ist und sollte ein Produkt sein, in welches ich mich verliebe, es wertschätze, dem ich vertraue und Erinnerungen daran verknüpfe. Welches mich sicher durch die Trails fahren lässt, aber mir auch Feedback gebt, was ich mit ihm machen kann. Da sind Testevents unerlässlich!

Pop Up Store

…Wir nutzen dies als Pop-up-Store für sechs Monate…

Quelle: https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/rose-bikes-chef-marcus-diekmann-ich-brauche-leute-die-klartext-reden-184242

Der erste Pop Up Store eröffnete 1997 in Los Angeles, ab 2000 ging es dann auch hier in Deutschland damit los. Folgende Frage: ist das noch Innovation?

Innovation hat auch was (in diesem Sinne) mit Trends zu tun. Da wir jetzt gerade in einer “Trend”-losen Phase sind, weil sich jeder sagt “Schuster bleib bei deinen Sohlen”, können keine Trents entstehen.

Was ich mir nur wünschen würde – und das betrifft die Käufer/in/x, die mit 60Jahren und mit E-Unterstützung wieder auf das Bike gehen einen kostenlosen Workshop zu machen – wie gehe ich mit dem E-Bike/ Pedelec um. Dieses darf aber auch nicht via Video Anleitung, sondern am Rad selbst geschehen.

Was sind Buzzword überhaupt?

Der Begriff Buzzword kommt aus dem Englischen und bedeutet Schlagwort. Dabei handelt es sich um kurze Phrasen oder um Begriffe, die benutzt werden, um Interesse zu wecken. Da ihrem Gebrauch eine Überzeugungsabsicht zugrunde liegt, verknappen oder vereinfachen diese Wörter den beschriebenen Sachverhalt.

Quelle: https://unternehmer.de/lexikon/online-marketing-lexikon/buzzword

…. Warum das so ist, welche Rolle dabei Mitarbeiter sowie die Werte des Unternehmens spielen und wie man ohne Buzzword-Bingo den Wandel gestaltet …

Quelle: https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/rose-bikes-chef-marcus-diekmann-ich-brauche-leute-die-klartext-reden-184242

 

Diegmann sprach im Interview über “Connector” und wiederholt dieses sehr oft, also ein Buzzword im klassischen Sinne. Aber was er wohl damit sagen will, ist, dass Rose als Bindeglied zwischen Händler und Produzent stehen will. Also ein Zwischenhändler, oder geht die Reise sogar in Richtung Distributor?

 

Thema Klartext reden!

… Wir arbeiten mit ganz flachen Hierarchien. Bei mir kann jeder ins Büro kommen und sagen, wenn er eine Idee richtig schlecht findet. Ich brauche Leute, die Klartext reden. …

Quelle: https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/rose-bikes-chef-marcus-diekmann-ich-brauche-leute-die-klartext-reden-184242

 

Das Buckeln vor dem Chef ist nicht mehr zeitgemäß, aber das schon seit Jahren nicht mehr. Ich fange in keiner Firma mehr an, wo ich aufstehen muss, wenn der Chef die Räumlichkeiten betritt, geschweige denn mich im Vorzimmer bei der Sekretärin/er/x beim Chef anmelden muss, wenn ich erkenne, dass etwas im Unternehmen nicht stimmt. Diese Einstellung hat sich aber schon seit vielen Jahren geändert und muss aus meiner Sicht gar nicht mehr thematisiert werden. Das beinhaltet auch das, was ich positiv finde, nämlich dass jeder sein Job machen muss, ohne das der Chef anwesend ist.

Bitte nicht falsch verstehen… der Chef ist der Chef und muss auch als Chef respektiert werden. Selbst wenn der einfache 450Euro Jobber bei seinem direkten Vorgesetzten mit seinem Anliegen nicht weiter kommt, muss der Chef immer ein offenes Ohr haben und zuhören um handeln zu können.

Mein Leitgedanke

Das persönliche Lebensgefühl prägt auch das Berufsleben. Umgekehrt ist es ungesund.

Digitalisierung eröffnet die Chance für viele Unternehmen den Mensch als „Firmenvermögen“ zu entdecken und ihn mehr in den Mittelpunkt zu stellen als jemals zuvor.

Aus Social Responsibility von Unternehmen lassen sich Mehrwerte generieren: Wert, Image, gesellschaftliche Bedeutung und Einfluss. Ergebnisse werden sich wirtschaftlich messen lassen: Abverkauf, Umsatz, Gewinn.

Digitale Kommunikation und Arbeitsprozesse sind ohne Einbeziehung von Arbeitsformen und neuen Formen der Mitarbeiter-Wertschätzung nicht konsequent und damit langfristig nicht gewinnbringend umzusetzen.

 

Kommentar verfassen