Samurai Pizza Cats
Welcome To The Fightclub Feat. Fabio Schäfer (Official Music Video) und Sie kommen aus Castrop-Rauxel!

Scroll this

Samurai Pizza Cats – Welcome To The Fightclub

Kurze Wege machen es möglich, ich fragte Sebastian von Samurai Pizza Cats, wie die Zusammenarbeit mit Fabio Schäfer zustande gekommen ist und ob auch jemand aus der Band, unseren geliebten Sport betreibt:

Der Kontakt zu Fabio ist über Daniel entstanden. Er hat Fabio schon länger bei YouTube und Instagram gefolgt und über die Zeit kamen die beiden in Kontakt, haben sich zum Fahren in Frankfurt verabredet und kamen so auch zeitgleich über Samurai und Fabio’s Band ins Gespräch. So haben wir uns dann mal über ein Feature unterhalten und sind das Ganze gleich angegangen. Von uns fährt Daniel Mountainbike  und ist häufiger mal auf Trails in Willingen und Winterberg unterwegs 🙂
Zur Info das Projekt wurde gefördert von der Initiative Musik gGmbH

 Hier sind alle Infos zu:

SAMURAI PIZZA CATS – CatCore aus Castrop

Samurai Pizza Cats - Welcome To The Fightclub

Wenn die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Konzertverbote zumindest etwas Gutes haben, dann ist es die zusätzliche Zeit, die Musikern zur Verfügung steht, um Songs zu schreiben und ihre Kreativität auszuleben. Dieser Umstand war auch die Triebfeder für die SAMURAI PIZZA CATS, die dem Umfeld von Eskimo Callboy entstammen. Frontmann Sebastian Fischer stand bei deren Vorgängerband Her Smile In Grief hinter dem Mikro, zu deren Line-Up auch Daniel „Danskimo“ Haniß gehörte, der inzwischen als Gitarrist, Songwriter und Produzent von Eskimo Callboy Erfolge feiert. Der Kontakt zwischen den beiden riss nie ab und so produzierte Daniel in den letzten Jahren auch Sebastians spätere Band Fall Of Gaia, deren ehemaliger Drummer und Multi-Instrumentalist Stefan Buchwald wiederum bei diesem neuen Projekt auch am Start ist – family business from downtown Castrop Rauxel! Während Stefan, also die Musik beisteuert, schreibt Sebastian die Texte und Daniel sorgt als kreativ mitwirkender Produzent für ein rundes Gesamtergebnis.

Okay, bevor wir die Geduld noch weiter strapazieren, reden wir über den Elefanten im Raum: den Bandnamen. Die SAMURAI PIZZA CATS haben sich nach einer japanischen Anime-Serie aus den frühen Neunzigern benannt. Warum? Blöde Frage! Natürlich weil sie an ihren Instrumenten furchtlose Krieger sind, gerne Pizza essen und Katzen mögen! Und vielleicht auch ein bisschen, weil sie Faibles für Animes und alberne Bandnamen haben – aber nur vielleicht. Gerüchte besagen zudem, dass „Banzai! Schmatz! Miau!“ eine lautmalerische Beschreibung des Bandsounds wäre.

Apropos: Wie klingen die SAMURAI PIZZA CATS denn nun? Da zeigen die Kätzchen ihre Krallen, mögen sowohl Thunfisch als auch Rind und Huhn, sprich: sie sind nicht festgelegt. Mit dem ersten Song „You´re Hellcome“ gibt es ordentlich Deathcore auf die Fresse – und trotzdem eine frech einschmeichelnde Hookline ins Ohr. Als Gast ist Alma von den holländischen Metalcorelern For I Am King zu hören. Weibliche Features sollen grundsätzlich zur Regel werden. So ist auf dem zweiten Song „Freakshow“, einer furiosen Mischung aus Nu Metal, Djent und Pop, Maria vom Berliner Post-Hardcore-Trio Future Palace zu hören. Man darf gespannt sein, wer als nächstes an der Reihe ist…

Die visuelle Bereicherung der Damenwahl ist übrigens nur ein willkommener Nebenaspekt, denn optisch sind die SAMURAI PIZZA CATS schon gut aufgestellt, zumal für die coolen Looks Maskenkünstler und Cosplay-Guru Kami Zero sorgt. Und ganz ehrlich: Das Logo im Black-Metal-Style mit Katzenkopf will man doch sofort auf seinem Shirt haben, oder?

Samurai Pizza Cats – Welcome To The Fightclub
Weiter Musik

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.