Kroatien mit MTB und Auto – meine persönliche Erfahrung (Gastbeitrag)

Kroatien mit MTB und Auto – meine persönliche Erfahrung

Kroatien war vor einigen Jahren noch ein echter Geheimtipp für Personen, welche mit dem Rad in den Urlaub wollten. Mittlerweile wird das Land vom Tourismus nahezu überrannt. Generell wird der Urlaub mit dem Fahrrad wieder deutlich häufiger unternommen, als noch vor einigen Jahren. Das Bewusstsein der Menschen zur Natur hat sich hier zum Positiven gewandelt. Das Fahrrad wird daher nicht nur als Nutzgegenstand angesehen, sondern auch als umweltfreundliche Alternative zum Auto oder anderen Verkehrsmitteln. Gerade in der Stadt findet der Drahtesel immer häufiger seine Verwendung. Doch warum lohnt sich ein Urlaub mit dem Fahrrad ausgerechnet in Kroatien? Selbst Biken im Winter ist hier kein Problem.

Kroatien mit MTB und Auto – meine persönliche Erfahrung (Gastbeitrag)

Die Gründe für eine Reise nach Kroatien

Gründe für eine Reise nach Kroatien gibt es viele. Ein Hauptgrund ist unter anderem, dass es für die Umwelt deutlich besser ist mit dem Auto und dem Rad in den Süden zu reisen, als mit dem Flugzeug. Und genau hier liegt ein großer Vorteil, denn Kroatien lässt sich bequem mit dem Auto erreichen. Sonne und Strand also ohne lange Flugzeiten. Das Fahrrad lässt sich so mit einem geeigneten Fahrradträger für die Anhängerkupplung problemlos transportieren. Ich habe für meinen 5er Golf einen Thule Easyfold XT2 verwendet und kann diesen empfehlen. Für weitere Modelle gibt es hier einen sehr guten Fahrradträger Anhängerkupplung Test.

Das warme südliche Klima ist sicherlich einer der wichtigsten Aspekte warum der Tourismus in Kroatien immer mehr wächst. Doch auch das günstige Leben vor Ort sorgt für einen regen Zulauf. Urlaub und günstig – wer sagt da schon nein. Hinzu kommen die Einheimischen, welche jederzeit hilfsbereit und herzlich sind, wenn man selbst mal nicht mehr weiter weiß. Ein weiterer Aspekt ist, dass Kroatien am Meer liegt. So lässt sich das Fahrradtraining perfekt mit einem Strandurlaub kombinieren.

Kroatien mit MTB und Auto – meine persönliche Erfahrung (Gastbeitrag)

Ich komme bestimmt wieder – meine eigenen Erfahrungen

Insgesamt habe ich fünf Städte innerhalb von drei Wochen bereist. Hier muss jeder selbst wissen wie er seine Zeit einteilt und wie viel er vom Land sehen möchte. Nur überhastet reisen würde ich nicht. Dann bleibt nur halb so viel hängen. Bei mir hängen geblieben ist vor allem, dass Kroatien sehr vielseitig ist. Während die Städte an Strand- und Küstennähe eher teuer und modern sind, finden sich im Landesinneren noch urige und ursprüngliche Orte, welche es lohnt zu besichtigen.

Auch die Jahreszeit spielt in Kroatien eine große Rolle. Im Sommer würde ich hier keine Radtour starten, da die Temperaturen sehr heiß sein können. Der Frühling eignet sich jedoch perfekt, um bei angenehmen Temperaturen lange Strecken abspulen zu können. Geschlafen habe ich meist auf Camping-Plätzen oder günstigen Hotels. Selbst in einem Boot am Hafen konnte ich einige Nächte unterkommen. Eine willkommene Abwechslung.

Da auch die Kriminalitätsrate in Kroatien nicht wahnsinnig hoch ist habe ich mich jederzeit sicher gefühlt. Die Kosten für den Unterhalt hielten sich ebenso im Rahmen. Die meisten Lebensmittel haben ähnliche Preise wie auch in Deutschland. Die einfachste Art das Rad im Urlaub zu transportieren ist der Fahrradträger.

Tipps für die richtige Route

Ein beliebtes Ziel für Radfahrer in Kroatien ist die Startrampe des Downhill World Cup. Diese findet ihr in Losinj. Nicht ohne Grund finden jedes Jahr viele Downhill Fans den Weg nach Kroatien. Es handelt sich eben um ein echtes Fahrradland. In Mali Losinj sind zudem alle Fotos entstanden, auch das von der Startrampe.

Zu viel solltet ihr aber bei eurer Route nicht planen. Ich empfehle einfach der Nase nach zu fahren, denn durch den Kroatienkrieg vergangener Jahre findet ihr so noch viele Lost Places, welche nicht vom Tourismus überrannt werden. Wer es weniger spontan mag, der kann sich Tipps von Einwohnern holen oder zumindest mit einer Landkarte Fixpunkte für die Tour setzen.

Wer eine genaue Route planen möchte, dem sei das Internet ans Herz gelegt. Hier finden sich in vielen Foren genügend Touren für einen längeren Zeitraum.

© Philipp Waczek, fahrradtraeger-anhaengerkupplung-tests.de

Kommentar verfassen